Grüner Helfer für die Gesundheit

Grünpflanzen - für ein positives Raumklima

Haben Sie schon mal gezählt wie viele Grünpflanzen Sie in Ihrem Zuhause stehen haben? Sollten noch keinen grünen Helfer auf der Fensterbank natürliche Atmosphäre verbreiten, empfehlen wir Ihnen dieses schnellstmöglich zu ändern. Zimmerpflanzen verleihen den Räumen nicht nur eine gewisse Frische, sie tragen auch positiv zum Raumklima bei. Wir verraten Ihnen in unserem Ratgeber was die NASA herausgefunden hat und warum Grünpflanzen auf keinen Fall in Ihrem Zuhause fehlen dürfen. Entdecken Sie jetzt die faszinierenden grünen Helfer.

Zimmerpflanzen tragen zum gesunden Wohnklima bei

Eine Maßnahme, die nicht nur äußerst effektiv ist, sondern auch noch die Wohnung verschönert, sind Zimmerpflanzen. Was die NASA herausfand, dient nicht nur der Weltraumforschung, sondern auch dem gesunden Wohnen: Pflanzen betreiben Schadstoff- Entgiftung und Luftbefeuchtung.

Eine Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55 % und eine Temperatur von ca. 21 Grad Celsius sind für Menschen ideal. Tatsächlich aber beträgt in den meisten beheizten Räumen die Luftfeuchtigkeit nur 25 bis 30 % und mit 24 Grad Celsius ist es fast immer zu warm. Das ist eine gute Grundlage für elektrostatische Aufladung und begünstigt Allergien. Pflanzen gleichen dies sehr gut aus, ob im Winter oder im Sommer. Je mehr Pflanzen unterschiedlichster Art im Zimmer stehen, umso mehr wird die Luft befeuchtet.

Die Luftreinigung geschieht während der Photosynthese der Blätter. Dabei wird Kohlendioxid in Gasform aufgenommen, umgewandelt und als Sauerstoff und Wasserdampf wieder an die Luft abgegeben. Doch können die grünen Helfer nicht nur Kohlendioxid „entgiften“, sondern auch Formaldehyd – das häufigste „Wohngift“. Also auf ins nächste Gartencenter und so viele Pflanzen wie möglich kaufen! In unserer Region finden Sie sicher einen passenden Pflanzenexperten.

Noch mehr Wissenswertes